Kürbis-Kartoffel-Suppe

Herbstzeit ist nicht nur die Zeit in der es schneller dunkel wird oder sich die Blätter der Bäume orange und rot färben. Im Herbst steht ein Gemüse wieder ganz oben auf der Einkaufsliste: Der Kürbis. Und das nicht nur als Dekoration oder gruselig geschnitzt für Halloween. Auch in der Küche werden wieder Kürbisrezepte herausgekramt oder im Internet nach neuen Rezepten gesucht. So habe ich es gemacht, als ich letztens einen Kürbis mitgenommen habe. Ich bin manchmal so eine Person, die erst im Nachhinein ein passendes Rezept sucht, wenn der Kürbis bereits eingekauft ist. Ich weiß, sollte normalerweise andersrum sein- zuerst überlegen, was man kochen möchte und anschließend einkaufen. Aber so kommt etwas Abwechslung in den kulinarischen Alltag. Jedenfalls habe ich mich für ein neues Kürbissuppenrezept entschieden. Keine reine Kürbissuppe sondern kombiniert mit Kartoffeln. Bei der Sorte des Kürbisses würde ich für eine Suppe normalerweise einen Stangenkürbis oder den klassischen Hokkaidokürbis nehmen. Diesmal wollte ich eine nussige, leicht süßliche Note in die Suppe bringen und habe mich für einen Butternusskürbis entschieden. Die Kartoffeln neutralisieren den süßlichen, nussigen Geschmack ohnehin ein wenig. Als Topping am besten etwas Kürbiskernöl und Sauerrahm darüber träufeln. Wer eine sättigendere Einlage möchte gibt noch ein paar Backerbsen hinein.

Kürbis-Kartoffel-Suppe

Kürbis-Kartoffel-Suppe

Portionen: 3Zubereitung
1/2 gelbe Zwiebel
1,5 EL Butter
120 g Kartoffeln
350 g Butternusskürbis
500 ml Gemüsebrühe
60 ml Schlagobers
Salz, Pfeffer
1 TL Curry
Kartoffel, Kürbis und Zwiebel schälen und klein würfeln.

Butter in einem Topf erhitzen und die Zwiebelwürfel darin langsam goldgelb rösten. Kartoffel und Kürbis zugeben, kurz mitrösten und mit der Gemüsesuppe aufgießen.

Für ca. 25 Minuten köcheln lassen. Anschließend mit dem Stabmixer pürieren und dasSchlagobers einrühren.

Nochmals aufkochen lassen und mit Salz, Pfeffer und Curry abschmecken.